Mechthilde Wittmann MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.mechthilde-wittmann.de

SEITE DRUCKEN

Presse
16.12.2016, 13:43 Uhr
Landshuter Allee Tunnel zuerst!
Landshuter Allee Tunnel und Parktunnel
Die Landtagsabgeordnete für den Münchner Norden Mechthilde Wittmann ist alarmiert: Medienberichten zufolge hat der Freistaat seine Zusage, den Parktunnel unter dem Englischen Garten mit 35 Millionen Euro zu bezuschussen, nun eingelöst. Ein entsprechendes Schreiben sei jetzt im Rathaus eingegangen. „Das ist zunächst einmal eine gute Sache“, so Wittmann, „deshalb darf aber der Landshuter Allee Tunnel nicht wieder aufgeschoben werden. Er muss unbedingt vor dem Tunnel durch den Englischen Garten realisiert werden.“ Die Röhre im Westen der Stadt müsse höchste Priorität behalten.
Bereits im November vergangenen Jahres hat der Münchner Stadtrat beschlossen, als Erstes den Tunnel an der Landshuter Allee zu planen und zu bauen. „Nach Fertigstellung des Luise-Kiesselbach-Tunnels ist das richtig und die einzig logische Konsequenz“, betont die Landtagsabgeordnete, die immer für den Landshuter Allee Tunnel gekämpft hat. „Die Situation für die Anwohner der Landshuter Allee, mit über 150.000 Fahrzeugen täglich eine der meistbefahrensten Straßen Europas, ist nicht mehr länger hinnehmbar.“ Trotz konsequenter Geschwindigkeitsüberwachung werden die Grenzwerte der Abgas- und Lärmbelastung ständig überschritten, insbesondere bei den gefährlichen Stickstoffdioxiden. Die EU-Grenzwerte von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft für Feinstaub an maximal 35 Tagen jährlich werden auch überschritten. Die Deutsche Umwelthilfe ist vor das Verwaltungsgericht gezogen, um das von der EU verbriefte Recht auf saubere Luft einzuklagen. Per Gerichtsurteil soll die Landeshauptstadt München zu härteren Maßnahmen zur Luftreinhaltung gezwungen werden. Ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt. Und weil nicht nur München, sondern auch andere deutsche Städte die EU-Feinstaubgrenzwerte nicht einhalten, hat die EU ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik eingeleitet. Die Bürgerinitiative „Pro Landshuter Allee Tunnel“ hat kürzlich eigene Ideen vorgeschlagen, wie der Tunnelbau schneller und günstiger realisiert werden kann. Bei der 1,4 Kilometer langen Röhre soll auf die beiden geplanten Auffahrtsrampen an der Nymphenburger Straße und an der Leonrodstraße verzichtet werden, was die Baukosten um 200 bis 250 Millionen Euro senkt. Damit bleibt mehr Geld für die Oberflächengestaltung und deren Begrünung übrig. Die Tiefbauarbeiten könnten dann auch schon 2021 abgeschlossen sein. „Die Bürgerinitiative, die eine hervorragende Arbeit macht, werde ich weiter unterstützen und mich konsequent für deren Ziele einsetzen“, versichert die CSU-Landtagsabgeordnete, „ich werde bestimmt nicht locker lassen.“ Mechthilde Wittmann sieht die beiden Tunnelprojekte nicht in Konkurrenz: „Selbstverständlich wünsche auch ich mir, dass der Englische Garten wieder vereint wird. Aber nachdem der Landshuter Allee Tunnel viele tausend Bewohner eines ganzen Stadtviertels vom Verkehr entlasten wird, dulden seine Planung und sein Bau keinen Aufschub mehr. Ich hoffe, die Stadtspitze bleibt bei ihrer beschlossenen Vorgehensweise: Priorität für den Landshuter Allee Tunnel!“