Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zu Gast in Gern bei Mechthilde Wittmann, MdL

 Am Freitag den 5. Oktober 2018 hatte die Direktkandidatin für den Stimmkreis München-Moosach Mechthilde Wittmann, MdL, zu ihrer Veranstaltung„Unsere Verantwortung in EINER Welt und für UNSER Land“ nach Gern indas Augustiner am Dante eingeladen. Zu Gast war Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die beiden Mandatsträger referierten unter anderem über Asylpolitik, wirtschaftliche Zusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung.

Mehr Geld für die Sport- und Schützenvereine

Die Sport- und Schützenvereine der Landeshauptstadt München erhalten für das Jahr 2018 vom Freistaat Bayern einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 1.566.575,07 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Plus des Förderbeitrags von 85.110,29 Euro. „Es freut mich sehr, dass das starke Freiwilligen-Engagement auch heuer mit einer Erhöhung der sogenanntenVereinspauschale durch den Freistaat unterstützt wird“, sagte CSU- Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann. „Nur mit der ehrenamtlichenMitarbeit, die in den Vereinen vor Ort geleistet wird, können dieNachwuchsförderung und der Sportbetrieb für alle gewährleistet werden.“

Aus für die SEM München-Nord

Erfolg für Mechthilde Wittmann und die CSU

 Die Landtagsabgeordnete für den Münchner Norden Mechthilde Wittmann ist erleichtert: Heute hat die Stadtspitze bekannt gegeben, dass sie die Pläne einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme (SEM) im Münchner Norden aufgibt. Stattdessen soll ein kooperatives Stadtentwicklungskonzept entworfen werden. Die betreffenden Flächen liegen in Feldmoching-Ludwigsfeld, umfassen rund 900 ha und verteilen sich auf 200 Eigentümer. Mit der SEM hätte es zu Enteignungen kommen können. Außerdem sind mit Bekanntmachung der SEM durch die Landeshauptstadt die Bodenpreise eingefroren.

 

„Ich war von Anfang an gegen die SEM München-Nord und habe das sowohl in vielen Terminen mit der Stadtspitze und der CSU-Stadtratsfraktion als auch in vielen öffentlichen Veranstaltungen immer klar artikuliert“, so die CSU-Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann. „Ich habe gegenüber den Spitzenpolitikern im Münchner Rathaus immer deutlich gemacht, dass ich einen derartigen Umgang mit der Bevölkerung und deren Eigentum strikt ablehne“, erklärt Wittmann, die sich bei den Landtagswahlen am 14. Oktober für das Direktmandat im Stimmkreis 105 München-Moosach bewirbt. Dass die SEM München-Nord jetzt beerdigt wird, ist deshalb auch ihrem hartnäckigen Einsatz zu verdanken.

 

Eine vernünftige „organische“ Entwicklung der Flächen im Münchner Norden unter der Prämisse, dass zunächst ein Verkehrs- und Infrastrukturgutachten die Kapazitäten untersucht, begrüßt die CSU-Politikerin. „Unsere Stadt soll und darf sich auch im Münchner-Norden weiterentwickeln, aber so, dass es zur Struktur und den Möglichkeiten vor Ort passt, das habe ich immer so vertreten. Jetzt gilt es im Zuge dessen eine sinnvolle Balance zwischen Wohnen und Arbeiten, Landwirtschaft und Naturschutz sowie einer guten Infrastruktur zu finden. Als Landtagsabgeordnete werde  ich diesen Prozess gerne  aktiv weiter begleiten.“

Auch der Münchner Nord-Westen profitiert wieder

Kommunale Hochbaumaßnahmen des Freistaates

„Ich freue mich sehr, dass wir für kommunale Hochbaumaßnahmen im Münchner Nord-Westen wieder staatliche Zuschüsse erhalten“, erklärt die CSU- Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann. Die Zuweisungen hat das Bayerische Finanzministerium heute bekanntgegeben.

Anwohner wehren sich gegen Kündigung ihrer Physiotherapie-Praxis

Mehr als 800 Einwohner beteiligten sich an der Unterschriftenaktion

 Die Einwohner des Olympiadorfes wollen erreichen, dass „ihre“ Physiolympia in der Alten Mensa erhalten bleibt. Dazu beteiligten sich mehr als 800 Einwohner, darunter auch Mechthilde Wittmann, an einer Unterschriftenaktion. Mit dieser wird das Studentenwerk München aufgefordert, seine Kündigung zum Jahresende zurückzunehmen.

Mechthilde Wittmann beim Fachgespräch des Bayerischen Jugendrings mit 120 Teilnehmern

"Die Interessen von Kindern und Jugendlichen sind ernst zu nehmen!"

Die Integrationsbeauftragte Mechthilde Wittmann besucht die Veranstaltung des Bayerischen Jugendrings im Maximilianeum. In mehreren Gesprächsrunden werden jugend- und integrationspoltische Themen diskutiert. Die CSU-Politikerin ist überzeugt, dass der Austausch besonders wertvoll ist und warb für einen respektvollen Umgang.

Koordinierungsrunde "Integration in Bayern"

Die Koordinierungsrunde hat mit der Arbeit begonnen

Unter der Leitung der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung Mechthilde Wittmann und dem Bayerischen Staatsminister des Inneren und für Integration Joachim Herrmann fällt der Startschuss für die Koordinierungsrunde "Integration in Bayern"

Inklusion, Investition, Digitalisierung: Bayern als Bildungsland

Bayern setzt seit Jahrzehnten bei der Bildung erfolgreich auf Qualität und Gerechtigkeit. In nationalen und internationalen Bildungsvergleichsstudien und verschiedenen Umfragen erreichen der Freistaat und seine Schülerinnen und Schüler regelmäßig Spitzenergebnisse.

Die Mittelstands-Union Bayern diskutiert über den digitalen Wandel

"Mut für Neues!"

Die Mittelstands-Union Bayern diskutiert über die dramatische Bedeutung von Digitalisierung für Unternehmen und Gesellschaft. Die Landtagsabgeordnete Mechtilde Wittmann, MdL, moderierte die Gesprächsrunde mit MU-Chef Hans Michelbach, dem Bundesvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, und CSU-Generalsekretär Markus Blume.

Gute Nachrichten für ehrenamtliche Retter

"Wir unterstützen unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer!"

„Wer ehrenamtlich zum Schutz der Bevölkerung arbeitet, muss auch gut ausgebildet sein. Wir erleichtern daher künftig die Freistellung der Retter für Fortbildungen während der Arbeitszeit“, erklärt die Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann, die kürzlich von der CSU München Nord-West als Direktkandidatin für den Stimmkreis München-Moosach 105 nominiert wurde.

Auftakt in Moosach - Mechthilde Wittmann für Direktmandat nominiert

Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Mit 59 von 98 Stimmen hat die Delegiertenversammlung der CSU München Nord-West die Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann klar im ersten Wahlgang gegen 2 Mitbewerber für das Direktmandat im Stimmkreis München- Moosach 105 nominiert. Der Landtagsstimmkreis besteht aus den Stadtbezirken Moosach, Feldmoching-Hasenbergl und Teilen Neuhausen-Nymphenburgs.

Die Fastenzeit beginnt

In meiner Kindheit habe ich gelernt, in der Fastenzeit auf Süßigkeiten zu verzichten. Das versuche ich auch heute noch und nunmehr auch auf Alkohol. Aber ganz ehrlich: manchmal vergesse ich dies in Hektik und Zeitdruck schlicht - und nehme mir jedesmal aufs Neue vor, doch insbesondere auf Hektik zu verzichten und mir Ruhe und Innehalten zu „erfasten“.

Bayern hat seine Hausaufgaben gemacht

Gastbeitrag auf Focus Online

Zum Stichtag 30. Juni 2016 waren in Bayern 746.645 Personen im öffentlichen Dienst beschäftigt. Damit ist die öffentliche Hand mit Abstand der größte Arbeitgeber im Freistaat. Laut dem Beamtenbund fehlen 185.000 Beschäftigte in diesem Bereich in Deutschland.

Beim Blaulichtbrunch mit Feuerwehrlerinnen aus ganz Bayern

"Noch immer herrscht viel Handlungsbedarf im Bereich der Frauenförderung!"

Gemeinsam mit Feuerwehr-Frauenbeauftragten aus ganz Bayern sowie Kollegen tauschte sich die Münchner Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann über Feuerwehrfrauen in Führungspositionen sowie Ehrenämtern aus. Für Mechthilde Wittmann ist klar: "Ziel muss die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt sein!"

Auf dem Neujahrsempfang der Mittelstands-Union Bayern

"Als Eckpfeiler der bayerischen Wirtschaft muss der Mittelstand besonders geschützt werden!"

Die Landtagsabgeordnete Mechthilde Wittmann besucht den traditionellen Neujahrsempfang der Mittelstands-Union Bayern. Im Zentrum stehen Gespräche über die Zukunft des bayerischen Mittelstands und der Austausch, wie etwa hier mit dem Franktionschef Thomas Kreutzer und Landtagskollegen Eric Beißwenger, MdL.