Ein großer Schritt für die bayerisch-tschechische Freundschaft

19.12.2014
©Bayerischer Landtag
©Bayerischer Landtag

erste offizielle Delegation des Bayerischen Landtags in Prag

Als erste offizielle Delegation des Bayerischen Landtag reisten die Mitglieder der AG Vertriebene, Aussiedler und Partnerschaftsbeziehungen nach Prag um dort nicht nur die neu eröffnete Bayerische Repräsentanz sondern auch das Büro der Sudetendeutschen Landsmannschaft im Herzen des parlamentarischen Betriebs in Tschechien zu besuchen.   Bereits seit 2003 steht das Sudetendeutsche Büro in Prag als eine inoffizielle „Botschaft der Völkerverständigung“ und als Kontaktbüro für alle offen, denen an Ausgleich und Verständigung zwischen beiden Völkern und den Volksgruppen gelegen ist. Nun hat diese so wichtige nachbarschaftlichen Beziehung zu Bayern mit der neu eröffneten Repräsentanz eine weitere und offizielle Anlaufstelle in Prag, die direkt der Bayerischen Staatskanzlei zugeordnet ist.
Deshalb waren auf dieser Arbeitsreise nicht nur die Handelsbeziehungen zwischen der Tschechischen Republik und Bayern ein Themenschwerpunkt, sondern auch die Gespräche mit dem Vertreter des Sudetendeutschen Büro, Herrn Barton. Als Mitglied der Arbeitsgruppe Vertriebene des bayerischen  Landtages liegt mir der Kontakt zur Sudetendeutschen Landsmannschaft in Prag besonders am Herzen. Ist die über 10-jährige, erfolgreiche Arbeit des Sudetendeutschen Büros doch ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur nun eröffneten Bayerischen Repräsentanz in Prag, die mit ihren Mitarbeitern, an der Spitze Herrn Dr. Hannes Lachmann, ein hochkompetentes und engagiertes Bild Bayerns wiedergibt.